Fotoserie aus der 40-Jahr Feier vom 9. Dezember 2003

 

 

Am 9. Dezember 2003 feierte der Frauenbund Kaikenried sein 40 jähriges Bestehen.

 

Bericht: Ernst Seitz, Fotos: Heidi Seitz

Der Frauenbund Kaikenried feierte mit einem Gottesdienst und einem Festabend sein 40-jähriges Gründungsfest. Seit der Gründung im Jahre 1963 ist der Verein im Kaikenrieder Dorfgeschehen fest integriert und nicht mehr wegzudenken. „Wenn es den Frauenbund nicht gäbe, müsste man ihn erfinden“, so der einhellige Tenor der Ehrengäste. Den feierlichen Gottesdienst in der Maria Himmelfahrtskirche Kaikenried, zelebriert von Pfarrer Johann Trescher und Ruhestandspfarrer Konrad Krieger, gestalteten die rührigen Mitglieder des Frauenbundes mit. Musikalisch umrahmt vom Chorleiter des Kirchenchores Wolfgang Geiger. Für jedes verstorbene Mitglied zündeten die Frauen am Altar eine Kerze an. Nach dem Gottesdienst setzte sich der Festabend im Sporthotel Oswald mit einem gemeinsamen Essen, einem Rückblick, Grußworten und Ehrungen fort.

Die 1. Vorsitzende des Kaikenrieder Frauenbundes, Martha Steer, begrüßte die überaus zahlreich erschienen Mitglieder des Vereins und die Ehrengäste, unter ihnen die Pfarrer Johann Trescher und Konrad Krieger, Bürgermeisterin Rita Röhrl und die Vertreterin des Bezirksverbandes Deggendorf, Evelyn Wittenzellner. Zu diesem Jubiläum wurde auch eine Chronik erstellt, die an alle anwesenden verteilt wurde. Martha Steer blickte in ihrem Vortrag zurück über die Geschichte des Kaikenrieder Frauenbundes. Am 15. Dezember 1963 trafen sich im Gasthof Danzer 34 Frauen zur Gründungsversammlung, unter ihnen der damalige Pfarrer Franz Irsigler, der Initiator. Zu ihrer Vorsitzenden wählten die Frauen die inzwischen verstorbene Anna Probst, die bis 1967 den Verein leitete. Ihr folgte bis 1971 Katharina Konrad. Von da an bis zum Frühjahr 2003 war dann Leni Seitz ununterbrochen 32 Jahre die 1. Vorsitzende. Bei ihr bedankte sich Steer besonders für ihre unermüdliche Arbeit für den Verein. Inzwischen zählt man 56 Mitglieder. Als Meilensteine in der Geschichte nannte sie 1987 die Weihe der Vereinsfahne, und 1988, wo im Vereinsheim Kaikenried ein eigener Raum bezogen werden konnte. Damit ging ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Hier können die zahlreichen Aktivitäten durchgeführt werden: Bastelabende, Infoabende, gesellige Runden wie z.B. im Fasching. Ein Blick in das Jahresprogramm gibt Auskunft über weitere, vielfältige Aktivitäten: z.B. Wandern, Radtouren, Turnen, Grillfeiern, Inforeisen, Theaterbesuche. In erster Linie ist der Verein aber im kirchlichen Leben engagiert mit der Teilnahme an den kirchlichen Festen, Gestaltung von Maiandachten und Kreuzwegen. Bei den bisher 60 Busreisen, die der Verein organisierte, von Monaco bis Budapest, erkundete man die weite Welt. Das dürften über 50 000 km gewesen sein, wie ein Mitglied errechnete.

 

Dass die Kaikenrieder Frauen mit der Zeit gehen, beweist die letzte Errungenschaft: Mit einer eigenen Homepage präsentiert sich der Frauenbund im Internet. Unter www.frauenbund-kaikenried.de  können künftig alle aktuellen Infos, Jahresprogramm und alles Wissenswertes abgerufen werden. Von dieser Jubiläumsfeier werden zahlreiche Fotos und Eindrücke „online“ gestellt. „Ich bedanke mich bei allen, die mitgeholfen haben, die letzten 40 Jahre so mit Leben zu erfüllen. Bei meinen Vorstandskolleginnen für die sehr gute Zusammenarbeit. Für die Zukunft wünsche ich mir noch viele segensreiche Jahre mit Euch“, so die Vorsitzende Martha Steer. Bei den Grußworten der Ehrengäste wurde ausnahmslos die rührige Arbeit des Kaikenrieder Frauenbundes für die Gesellschaft gewürdigt.

Die 9 noch lebenden Gründungsmitglieder zeichnete die Vertreterin des Bezirksverbandes, Evelyn Wittenzellner mit der goldenen Ehrennadel aus. Es sind dies Klothilde Wühr, Maria Wittenzellner, Maria Treml, Anna Schlagintweit, Anna Oswald, Franziska Niedermeier, Elisabeth Kasperbauer, Katharina Konrad und Leni Seitz. Mit der silbernen Ehrennadeln für 25 jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Klara Fabing, Maria Achatz, Hilde Graßl, Frieda Bauer, Margaretha Wittenzellner und Marianne Kölbl. Eine Rose erhielten die fünf neuen Mitglieder Mathilde Seitz, Evi Bauer, Anna Niedermeier, Silke Vogl und Hilde Wittenzellner.

 

















 

Ein Teil der Vorstandschaft bei den Vorbereitungen zur 40-Jahr Feier.
von links: Martha Steer, Elisabeth Augustin und Heidi Seitz.