Viechtacher Bayerwald Bote vom 19.12.2016

 

30 bunte Kissen für Brustkrebspatientinnen

Kaikenried. Einige Mitglieder des Frauenbundes Kaikenried haben die Anregung von der Bezirksvorsitzenden Erna Niedermayer aufgenommen, für die Brustkrebspatientinnen im Klinikum Deggendorf Herzkissen zu nähen; unser Bild zeigt (v.l.) Hilde Kraus, Gertraud Kraus, Leni Seitz, Hilde Wittenzellner, 1. Vorsitzende Martha Steer und Schatzmeisterin Heidi Seitz. Die sogenannten "Dortmunder Herzkissen" sollen helfen, den Druckschmerz nach der Operation zu mildern. Sie werden mit längeren Ohren und einer breiten Mulde genäht und können so bequem in die Achselhöhle geklemmt werden. Auch beim Autofahren können sie unter den Sicherheitsgurt geklemmt werden, um den Druckschmerz zu lindern. Die selbstgenähten Kissen können vielleicht auch ein wenig Trost spenden. So konnten jetzt 30 solcher bunter Kissen im Klinikum Deggendorf übergeben werden. Die Mitarbeiter im Mammozentrum des Klinikums haben sich sehr gefreut, und wünschten sich gerne weitere Nachahmer.